IAA 2013: Meine Vorab-Highlights

Gerade befinde ich mich im Zug Richtung Frankfurt, denn mit den beiden Pressetagen startet heute die diesjährige Internationale Automobilausstellung in Frankfurt. Wie bei jeder Messe gibt es natürlich wieder viele Premieren, Visionen und Concept Cars zu bestaunen, manche davon sind interessanter, manche weniger. Die folgenden Fahrzeuge könnten meine Highlights werden – zumindest im Klein- und Kompaktwagen-Segment:

Toyota-Civic-Tourer

Honda feiert auf der IAA Weltpremiere mit dem Civic Tourer. Den hatte ich ja neulich auch schon mal kurz hier im Blog erwähnt, da darf man gespannt sein, wie er beim Publikum ankommt, da Honda sicherlich ein Eisen im Feuer haben möchte gegen Golf Kombi und den Toyota Auris Sports Tourer.

Bei Volkswagen finde ich gleich mehrere interessante Neuheiten: Der e-up! wird vorgestellt und damit das erste Elektro-Serienfahrzeug der Wolfsburger. Mit 27.000 Euro preislich auch noch mal ein gutes Stück unterhalb vom BMW i3 positioniert – wenn es auch für ein Kleinstwagen, der "nur" einen anderen Antrieb bekommen hat, im Vergleich eine Stange Geld ist.

Kunden, denen der GTI zu brav ist, bekommen mit dem Golf R nun ein noch etwas bissigeres Modell. Auch wenn es bei den Fahrleistungen wohl nicht mehr leistet, als ein Audi S3 – da konnte man bei den Kollegen von Autophorie schon ein wenig Enttäuschung verspüren.
Und der Golf Plus bekommt nun ebenfalls den Sprung auf die aktuelle Plattform und wird nun als Volkswagen Golf Sportsvan feil geboten. Den muss ich mir aber erstmal aus der Nähe anschauen, um mir da ein Urteil bilden zu können. Bisher fand ich den Golf Plus ja eher weniger interessant…

BMW-i3-Front

Eben und natürlich auch schon des Öfteren allgemein schon erwähnt, freue ich mich ganz besonders darauf, den BMW i3 zum ersten Mal "hautnah" betrachten zu können. Ohnehin ist er gemeinsam mit seinem großen Bruder, dem i8, bestimmt der Star der 65. IAA…

Auch die Franzosen sind natürlich in Frankfurt vertreten. Citroen präsentiert unter anderem den Cactus, eine Studie, die wohl einen Ausblick geben soll, wie die C-Linie in Zukunft aussehen soll. "Überflüssiges wird über Bord geworfen, zugleich wird mehr Wert auf all jenes gelegt, das zum Wohlbefinden beiträgt", beschreibt ihn die Pressemitteilung. Das werde ich mir sicherlich dann mal ansehen müssen. 🙂

Unterschiedlicher könnten die Fahrzeuge am Fiat-Stand wohl kaum sein: Einerseits wird der Fiat 500 L Living vorgestellt, die siebensitzige Variante des 500 L, die den MPV mit Kleinwagen-Abstammung damit eventuell auch für Großfamilien zumindest als Zweitwagen interessant machen dürfte. Und auf der anderen Seite beschenkt sich zum 50. Geburtstag selbst mit zwei Sondermodellen. Der Abarth 595 „50th Anniversary" und einer streng limitierten Maserati-Version stellen dann die sportliche Seite am Stand dar.

Bei Audi wird man, neben einem Messeauftritt, der die Welt auf den Kopf stellen soll, unter anderem auch das neue Audi A3 Cabrio, das ich ja vorgestern hier schon vorgestellt habe.

Und dann stehen natürlich auch der Skoda Rapid Spaceback und der Mazda 3, der es Ende letzter Woche nach seiner Reise von Vladivostock kommend endlich nach Frankfurt geschafft hat, in den Messehallen.

Skoda Rapid Spaceback Front

Und bei Daimler könnte vor allem die Smart fourjoy-Studie einen interessanten Ausblick geben, was die Stuttgarter im Kleinwagen-Bereich in den nächsten Jahren auf die Straße bringen werden. Nicht zu vergessen natürlich auch der Mercedes-Benz CLA 45 AMG Racing, aber der dürfte es wohl weniger in den normalen Straßenverkehr schaffen – zu schade… 😉

Das waren jetzt mit Sicherheit noch nicht alle Highlights, die mich – und natürlich auch euch – in Frankfurt erwarten werden. Aber wenn man schon vorher alle wüsste, müsste man ja auch gar nicht erst hinfahren, nicht wahr? 😉 Insofern freut euch auf die Fotos und Berichte, die dann in den kommenden Tagen hier erscheinen werden. Oder seid ihr sogar selbst auf der Messe dabei?

Fotos: Hersteller

Kommentare sind geschlossen.