Blogger für mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Die Rettungsgasse

Schnelle Autos bei schönem Wetter und freier Autobahn – der Traum eines jeden Autoliebhabers. In der Realität sieht das aber meistens ganz anders aus, nicht nur, dass das Wetter oft allein schon nicht mitspielt. Staus und stockender Verkehr sind hierzulande schon fast zum Normalzustand geworden. Doch was tun, wenn plötzlich von hinten das Martinshorn ertönt und Rettungsdienst, Feuerwehr oder Polizei zum Einsatz fahren müssen und sich durch die stehenden Autos drängeln müssen?

Pünktlich zur Hauptreisezeit des Jahres starten wir Autoblogger eine kleine Initiative für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Heute, im ersten Teil, geht es um die Rettungsgasse.

Unfall Autobahn

Gelernt haben sollten wir es alle mal in der Fahrschule, aber zugegeben, dass ist ja selbst bei mir schon wieder einige Jahre her. Doch an sich die ist Bildung der Rettungsgasse bei mehrspurigen Autobahnen ganz einfach. Alle Autos auf der linken Spur fahren soweit wie möglich nach links, die Fahrzeuge auf den rechten Spuren nach rechts. So entsteht zwischen dem ersten und dem zweiten Fahrstreifen eine Gasse, auf der die Rettungsfahrzeuge bis zur Einsatzstelle durchfahren können. Das nachfolgende Video visualisiert das ganze Konzept auch noch mal und nennt sogar noch einen Fakt, den selbst ich bisher nicht kannte: Durch die Rettungsgasse können die Einsatzkräfte bis zu vier Minuten früher vor Ort sein. Bedenkt man, dass etwa bei einem Herzstillstand durch mangelnde Sauerstoffversorgung im Gehirn ab der vierten Minute bleibende Schäden entstehen können, also eine durchaus lebensrettende Einrichtung!

Aus meiner FSJ-Zeit beim Rettungsdienst könnte ich hier sicherlich die ein oder andere Story über Autofahrer raushauen, die mit der Situation des sich nähernden Blaulichtfahrzeugs vollkommen überfordert waren. Doch das hilft keinem. Vielleicht lieber noch ein paar Tipps und Bitten für bessere Reaktionen:

  • Auf gar keinen Fall eine Vollbremsung machen, wenn das Einsatzfahrzeug hinter einem fährt! Gibt es gerade keine Möglichkeit, nach rechts auszuweichen, fahr lieber noch ein paar Meter mit der gleichen Geschwindigkeit weiter und ziehe dann in eine passende Lücke rein.
  • Gerne dem Einsatzfahrzeug mit dem Blinker anzeigen, dass du es gesehen hast und langsamer wirst, um es vorbei zu lassen.
  • Blödeste Situation für die Begegnung mit einem Fahrzeug auf Alarmfahrt: die vierspurige Ampelkreuzung, während du selbst gerade Rot hast und von links und rechts Autos unterwegs sind. Keine Panik! Einfach einen kühlen Kopf bewahren und vorsichtig(!) und langsam in die Kreuzung einfahren, um Platz zu schaffen.
    Übrigens: Falls du dabei vielleicht von einem Rotlicht-Blitzer „erwischt“ wirst, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Im Zweifel wird kurz danach sowieso auch das Einsatzfahrzeug geblitzt oder ist sogar auf dem gleichen Foto zu sehen und die Sache wird fallen gelassen. Das ist also kein Grund, dem Rettungswagen oder der Feuerwehr keinen Platz zu machen.

Einfach immer dran denken: Beim nächsten Mal könnte die Rettungskräfte auf dem Weg zu dir sein und dann möchtest du natürlich auch, dass sie so schnell wie möglich durchkommen und dir helfen können.

Lest mehr zum Thema bei

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Initiative Autoblogger - Mehr Sicherheit auf unseren Straßen | Faszination-Autos

  2. Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 02.08.2013 | "Auto .. geil"

  3. Pingback: Autoblogger für Verkehrssicherheit, das finde ich gut – wABss

  4. Man erlebt immer wieder auf Deutschlands Straßen das sich manche Leute keine Gedanken über eine Rettungsgasse machen. Viele fahren auch so weit auf den Vordermann auf, dass sie nicht mehr Vor- und Zurückfahren können.

  5. Pingback: Blog-Initiative: Sicherheit im Straßenverkehr – Die Rettungsgasse | autoaid.de blog