Bringt Audi nun doch ein Elektro-Auto?

Noch auf der Jahrespressekonferenz verkündete Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer, dass sich Audi in den kommenden Jahren im Bereich der Elektro-Mobilität hauptsächlich auf Hybrid-Fahrzeuge wie den Audi A3 e-tron konzentrieren wolle. Bei rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen sei die mögliche Reichweite einfach zu gering. Nun scheinen es sich die Ingolstädter aber doch anders überlegt zu haben – bei Alternativantriebe.com gibt es nun eine Grafik die den Audi A e-tron zeigen soll, der in Konkurrenz zum BMW i3 treten soll. Allerdings wird er weniger aufwendig in der Entwicklung sein, denn er basiert auf dem VW e-up!.

Audi A3 e-tron

Natürlich kann man nicht einfach an einen Volkswagen die vier Audi-Ringe kleben, schließlich soll ein gewisser Premiumanspruch gewahrt werden. Deshalb soll sich der Audi A e-tron auch deutlich vom Schwestermodell abheben. Ein „gefüllter“ Single-Frame-Grill, Tagfahrlicht und Audi-typische Heckleuchten sollen unter anderem für den sichtbaren Unterschied sorgen. Vor allem spürbar werden hingegen die Änderungen was den Antrieb angeht: Voraussichtlich wird sich der A e-tron am A2 Concept orientieren, der mit 116 PS und 270 Nm, einer Spitzengeschwindigkeit von 150 km/h und einer Beschleunigung von 9,3 Sekunden von 0 auf 100 aufwartete. Damals betrug die Reichweite noch „nur“ 200 Kilometer – mal sehen ob die Audi-Techniker bis zu einem Marktstart die Schraube noch etwas nach oben drehen können.

Ich bin gespannt, ob Audi sich tatsächlich doch noch stärker in Richtung eines reinen Elektro-Fahrzeugs positioniert. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man auch ein wenig den Erfolg des im Herbst erscheinenden BMW i3 abwarten will. Mit einem kolportierten Preis von knapp 30.000 Euro wäre der Audi A e-tron allerdings ein gutes Stück günstiger (wenn auch ohne Carbon-Zelle). Nur beim Namen könnten sie noch ein wenig nach legen, Audi A e-tron ist doch ein wenig zungenbrecherisch, oder? 😉

Anmerkung: Da ich es sich bei den bisherigen Bildern zum Audi A e-tron keine verlässlichen Quellenangaben gefunden habe, verzichte ich an dieser Stelle auf ein Bild. Diese gibt es jedoch bei Alternativantriebe oder auch der Auto Bild. Das oben abgebildete Foto des Audi A3 e-tron dient nur zur Illustration und stammt von Audi.

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 13.05.2013 › "Auto .. geil"

  2. Wird höchste Zeit! Und den Namne finde ich eigentlich auch gar nicht so schlecht, wobei es mich ein bisschen zu sehr an e.on erinnert 🙂

  3. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Elektroautos gut laufen, auch wenn sie von Audi oder BMW kommen. Für den Stadtverkehr vielleicht, aber die meisten Leute fahren einige Kilometer auf Arbeit.

    • Hallo Markus, danke für deinen Kommentar!

      Über 90 Prozent der Pendler fahren nicht weiter als 50 km bis zur Arbeit. Da kommt man also mit einer Reichweite von 200 Kilometern locker hin und zurück und sollte sogar noch den Schlenker zum Supermarkt schaffen.

      Ich denke, wenn man sich mal ganz realistisch über seine eigenen Strecken bewusst wird, kämen wirklich viele Menschen auch schon mit der Reichweite hin, die die aktuellen Elektroautos schaffen.