Nachrüst-Rückfahrkamera nutzt iPhone als Bildschirm

Eine interessante Geschichte, die ich drüben im iPhone Ticker gelesen habe: Der Elektronikhersteller DNT hat eine Rückfahrkamera zum Nachrüsten auf den Markt gebracht. Soweit noch nichts besonderes, derlei Geräte gibt es einige auf dem Markt. Doch der Clou an der RTK WiFi ist, dass für die Anzeige des Kamerabildes kein zusätzlicher Monitor im Innenraum installiert werden muss, sondern das Geschehen hinter dem Auto schlicht und einfach auf das Smartphone (iPhone oder Android) übertragen wird.

RFK Rückfahrkamera für das iPhone

Nun habe ich bei meinem Polo nicht wirklich ein Problem mit mangelnder Übersichtlichkeit, aber man stelle sich ein Wohnmobil, große Transporter oder ähnliches vor – als ich meinen Zivi im Rettungsdienst gemacht habe, habe ich die Rückfahrkamera an den Krankenwagen geliebt! Und es soll ja auch ältere Fahrzeuge geben, die vom Werk noch keine Möglichkeit besitzen, ohne Spiegel das Geschehen hinterm Auto beobachten zu können.

DNT hat mir freundlicherweise ein Testgerät zur Verfügung gestellt, das ich nun mal testen werde und euch dann demnächst hier meine Eindrücke schildern werde.

Foto: DNT-Katalog

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Deutscher Auto Blogger Digest vom 30.04.2013 › "Auto .. geil"

  2. Und wie ist nun dein Fazit nach knapp einem Jahr? Das Schlagwort DNT brachte leider keinen weiteren Artikel zu Tage.

    • Hallo Dirk,
      ich hatte die Kennzeichenhalterung für vier Wochen, habe aber keine stabile Verbindung mit meinem iPhone hinbekommen. Auch für die Montage sind einige Arbeiten am Auto nötig, gerade um die Kabel für die Stromversorgung zu verlegen.
      Generell denke ich, dass das Herstellen der Verbindung über WLAN, die Aktivierung der App im Handy, alles zu viel Zeit für das spontane Einparken im Stadtverkehr kostet.
      Viele Grüße
      Matthias

  3. Danke für die Info. Muss ich weitersuchen, evtl. reicht ja auch ein Abstandswarner.
    Gruss Dirk