Dinge, die man wirklich nicht braucht (z.B. defekte Zündspulen)

Da kommt man Freitag Abend müde und nüchtern von der Firmen-Weihnachtsfeier zurück und steigt am S-Bahnhof in das kalte Auto. Nach einer langen und harten Woche möchte man einfach nur nach Hause, nur noch ins Bett. Man startet den Motor und fährt los. Zuerst ist alles ok, doch nach ein paar hundert Metern merkt man, dass der Motor nicht mehr richtig zieht und ungewohnt unrund läuft. Der Motor dreht nur noch bis knapp 2000 Umdrehungen, dann ein rapider Leistungsabfall. Zudem blinkt die Abgaswarnleuchte im Armaturenbrett.

Polo Motorleuchte

Moment mal, das hatte ich doch neulich schon mal? Direkt am erstenTag, nachdem ich das Auto übernommen hatte, hat sich eine Zündspule verabschiedet und nur noch zwei der drei Zylinder waren am Start. Die Folgen waren ein extrem unrund laufender Motor im Stand, starke Vibrationen im ganzen Auto und eben jene maximalen Drehzahlen. Nur hatte damals die Motorenleuchte im Dauerbetrieb geleuchtet, jetzt blinkt sie. 

Fehlerprotokoll

Na super. Es ist Samstag Morgen, 1 Uhr, mit 1° C nicht gerade warm und in acht Stunden soll es eigentlich weiter nach Münster gehen. Also zum ersten Mal seit viereinhalb Jahren die ADAC-Karte nicht nur für den Tankrabatt bei Shell aus dem Portemonnaie gekramt und die Pannenhilfe gerufen. (Fun-Fact am Rande: Just am letzten Wochenende habe ich noch darüber nachgedacht, meine ADAC-Mitgliedschaft auf eine ADAC-PlusMitgliedschaft aufzustocken, den Vollzug dann aber auf den Weihnachtsurlaub verschoben.) Zusammen mit meinem Auto wurde ich dann zum nächstgelegenen VW-Autohaus verfrachtet und die Schlüssel mit Reparaturauftrag in den Briefkasten für die Nachtannahme geschoben.

Statt kurz nach 1 Uhr war ich dann also schließlich kurz vor 4 Uhr zu Hause. Den drei Mitfahrern für Samstag Morgen musste ich leider auch noch absagen – so kurzfristig ist das natürlich sehr, aber dafür konnte ich ja leider auch nichts.

Trotz Alkohol-Abstinenz am letzten Abend dank nur vier Stunden Schlaf am nächsten Morgen wie der letzte Mensch auszusehen, lässt die Laune weiterhin nicht steigen. Wenn einen dann auch das VW-Autohaus zunächst mal auf Montag vertröstet macht es noch weniger Spaß. Etwas hartnäckig zu bleiben lohnte sich dann für mich aber trotzdem, denn später am Vormittag rief mich dann der Servicemitarbeiter an und versicherte sich noch mal des Reperaturauftrags.

Nur eine Stunde nach dem Anruf konnte ich meinen VW Polo 9N dann auch endlich wieder abholen. Und da hatte ich wohl sogar doch noch richtig Glück, denn scheinbar gab es bei VW einen kompletten Serverausfall, kurz nachdem das Testgerät hochgefahren wurde. Und gewaschen haben sie den Polo auch noch – beim aktuellen Wintermatschwetter allerdings auch eher Perlen vor die Säue…

Jetzt ist auch wieder alles in Ordnung, leider konnte die Werkstatt mangels einer zweiten verfügbaren Zündspule die letzte verbleibende alte Zündspule nicht auch noch austauschen. Ich hoffe nur, dass ich jetzt nicht in ein paar Wochen wieder liegen bleibe, weil sich diese dann auch wieder verabschiedet hat.