Der ICE-Komfortbonus vs. Regen

Hier bei fahrrückt geht es ja um alles, was fährt. Nun, ich bin nicht unbedingt verrückt nach der Bahn, aber sie fährt nunmal und gestern bin ich mit ihr gefahren. Als Student, der noch kein eigenes Auto hat, ist sie eben manchmal die einzige Möglichkeit, aus dem Studienort raus nach Hause und zurück zu kommen. Vor allem, wenn man dank fleißig gesammelter Bahn Bonus-Punkte sogar umsonst fahren darf. Da lohnt sich dann auch keine Mitfahrgelegenheit mehr.

Unter der Woche lohnt sich dann sogar der Freifahrts-Gutschein: Wenn man Donnerstag Vormittag den Zug bucht, kann man den Luxus genießen, ICE zu fahren. (Freitag Nachmittag ist das nicht möglich, da darf man nur die Bummelzüge buchen, die fast doppelt so lange brauchen.) Ich muss aber sagen, ICE-fahren genieße ich durchaus. Ich brauche von Düsseldorf nach Mannheim (ca. 280km) tatsächlich nur geringfügig länger als von Mannheim nach Mosbach (ca. 70km) und man kann in den bequemen Zügen auch gut arbeiten. Die Wagen sind recht gut isoliert, ab und zu bekommt man eine halbwegs stabile UMTS-Verbindung und an jedem Platz ist mindestens eine Steckdose (die manchmal auch funktionieren). Außerdem macht bei einem Sauwetter wie gestern, als es auf der kompletten Strecke nur geregnet hat, das Autofahren ja auch nur bedingt Spaß.

Und trotzdem würde ich ein Auto dem Zug immer vorziehen, wenn ich dann nicht anschließend noch 20 Minuten zu Fuß durch den Regen laufen muss. Da ist der Komfort-Bonus des ICE nämlich ganz schnell vergessen.

Veröffentlicht von

24 Jahre, macht irgendwas mit Onlinemarketing und schon immer Auto-begeistert: Ob Bobbycar, Matchbox, Gokart, Kart oder heute die "richtigen" Autos – die Faszination ist ungebrochen.